Ich besuchte den Kindergarten nicht. Mit sieben Jahren fing ich an, zur Schule zu gehen. Ich ging das erste Jahr mit meiner Mutter zur Schule, sie saß neben mir an meinem Schreibtisch, behandelte meine Wunden mehrmals am Tag und achtete darauf, nicht zu fallen. Es war eine schwierige Zeit. Jede Nacht bin ich aufgewacht und brachte nur Speichel, weil ich Probleme mit meinem Hals und dem Schlucken habe. Nachmittags konnte ich weder essen noch trinken, die Ursache war auch die Nervosität von der Schule. Wir haben es geschafft, ein individuelles Studium zu erledigen. Ab dem zweiten Schuljahr habe ich zu Hause gelernt. Die Lehrerin kam zweimal in der Woche zu uns, sie war streng und es war nicht einfach für mich. Es war erst in meinem dritten Schuljahr besser, denn ich bekam eine andere Lehrerin. Sie berücksichtigte auch meinen Gesundheitszustand. Ich habe die Grundschule wie alle anderen Schüler beendet.
Während der Schule besuchten wir oft verschiedene Ärzte und versuchten verschiedene Behandlungen, Tropfen usw., diese haben mir jedoch nicht geholfen. Nach Behandlungen mit Kräutermedikamenten musste ich immer für ein oder zwei Wochen im Krankenhaus liegen, natürlich war meine Mutter immer mit mir. Als ich 18 Jahre alt war, erwuchs mir ein Anspruch auf eine volle Invalidenrente, da ich mit meiner Krankheit, meinen Händen, leider keine Arbeit leisten kann.

 

   
© Copyright © 2019 - · All Rights Reserved